Am letzten Freitag, den 17.09.2021 fand unsere 43. Mitgliederversammlung statt, zu der zwar alle Mitglieder ordentlich eingeladen wurden, aber eben längst nicht alle erscheinen sind. Wie in den vergangenen Jahren fanden ca. 30 treue Anhänger den Weg in den Silchersaal der Schlossberghalle, der sich wie immer als optimale Location präsentierte. Von dieser Stelle nochmal ein besonderer Dank an die Gemeinde und Peter Waimer, der uns sehr gut betreut hat.

Der 1. Vorsitzende Klaus Quattlender konnte die Versammlung um 19:15 eröffnen und informierte die Anwesenden mit einem kurzen Vortrag über die Ereignisse des vergangenen Jahres. Bei dem für alle spannendsten Thema – Vereinsheim – verwies er auf den gesonderten Punkt der Tagesordnung, der weiter unten in diesem Artikel näher erläutert wird. Insgesamt können wir auf eine durchwachsene Saison zurückblicken, die bedingt durch das Wetter, die Pandemie und die nicht Nutzbarkeit der Tennishütte das Vereinsleben stark eingeschränkt hat. Dennoch gibt es keinen Grund sich zu beklagen, konnten wir doch einen Mitgliederzuwachs von 17 Personen verzeichnen und auch der Spiel- und Trainingsbetrieb ließ keine Wünsche offen.

Im Anschluss an den 1. Vorsitzenden konnte der Kassier Torsten Bönisch seine Zahlen an die Wand werfen und erläuterte weshalb wir trotz des massiven Rückgangs der Einnahmen am Ende doch noch ein ordentliches Plus – ähnlich dem Vorjahr – verbuchen konnten. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der Gemeinde und den Spendern, die dafür gesorgt haben, dass der Verein keine Verluste im Geschäftsjahr 2020 hinnehmen musste.

Sportlich konnten die Mannschaften erst im Frühjahr 2021 wieder mit ihrem Training beginnen und auch die Verbandsrunde wurde wieder ausgespielt, wie unser Sportwart Timo Proksch zu berichten wusste. Zu unserem Bedauern waren die Mannschaften in diesem Jahr nicht ganz so erfolgreich wie im Vor-Corona-Jahr, aber wir konnten zumindest mehrere Mannschaften insbesondere auch in der Jugend melden.

Der Zuwachs an Jugendlichen in Kombination mit unseren neuen Trainern der Tennisschule Kärcher lässt uns zudem hoffen, dass wir in den kommenden Jahren auch den Bereich unserer Kinder- und Jugendmannschaften weiter ausbauen können. So verstehe ich jedenfalls die Ankündigung unseres Jugendsportwarts Heiko Mößner, das Angebot der Trainingsstunden der Tennisschule Kärcher weiter ausbauen zu wollen. Er berichtet ebenfalls von einem gelungenen Sommer-Tenniscamp und einer Sommerferienprogramm Veranstaltung, bei der erstmals sogar Teilnehmer nicht berücksichtigt werden konnten, weil alle verfügbaren Plätze belegt waren.

Bevor dann zum eigentlichen Thema des Abends ging, informierte uns Philip Kanal über den erfolgreichen Wechsel des Anbieters zur jährlichen Instandsetzung der Tennisplätze und den von Anfang an sehr guten Zustand der Plätze. Allerdings musste er alle noch einmal eindringlich darauf hinweisen, dass sich die Arbeit rund um den Tennisplatz leider nicht von alleine erledigt und bei einem Aufruf zum Arbeitseinsatz generell ALLE Mitglieder angesprochen sind und nicht nur die, die sonst auch immer helfen.

Danach informierte uns Klaus Quattlender ausführlich über die Situation des Vereinsheims. Da der komplette Bericht den Rahmen dieses Artikels sprengen würde gebe ich nur die wesentlichen Punkte wieder.
Nachdem im Februar der Wasserschaden in der Hütte entdeckt wurde (wie an anderer Stelle berichtet), ist dieser der Versicherung gemeldet worden. Zwischenzeitlich haben verschiedene Ortstermine stattgefunden, um den Umfang des Schadens festzustellen. Die Verhandlungen mit der Versicherung dauern aktuell noch an. Der Vorstand wird hierbei von unserem Rechtsanwalt und einem Sachverständigen begleitet. Die Instandsetzung des Vereinsheims oder auch ein Neubau des Vereinsheims werden sich nicht innerhalb von ein paar Monaten zu bewerkstelligen lassen. Insbesondere muss zunächst versucht werden eine Einigung mit der Versicherung zu erzielen. Eine bestimmungsgemäße Nutzung der Tennishütte wird auf absehbare Zeit nicht möglich sein. Der Vorstand wird hierzu in den kommenden Monaten ein Konzept für eine behelfsmäßige Lösung erarbeiten.
Der 1. Vorsitzende hat nochmals betont, dass die wesentlichen Entscheidungen in Bezug auf diesen Vorgang durch die Mitgliederversammlung getroffen werden und die Mitglieder über die Entwicklungen informiert werden.

Die im Anschluss an diese Ausführung durchgeführte einstimmige Entlastung des Vorstands und des Kassiers, sowie die anschließende Wahl des 2. Vorstandes (Hans-Jürgen Hüsges), des Kassiers (Torsten Bönisch), der Schriftführerin (Waltraud König), des zusätzlichen Mitglieds des Vorstands (Alexander Hahn) und des Kassenprüfers (Mario Streiber) wurde angesichts des großen Themas zur reinen Nebensache. Wir gratulieren an dieser Stelle nochmals allen neuen und neu bestätigten Mitgliedern des Vorstands.

Weitere Informationen findet ihr auch in Zukunft auf der Hompage www.tc-dettingen-teck.de.

 

Euer
TMG